Zeitfaktor verkürzen

Eine Reduktion der physikalischen Prototypen erzeugt weniger Loops und verkürzt die Time to Market.
Aufwände für die Prototypenherstellung und entsprechende Versuche werden durch Simulationen reduziert.
Klare Vorgaben sorgen für die belastungsoptimierte Gestaltung der Bauteile und für eine Reduktion des Materialeinsatzes. Die technische Machbarkeit eines Konzepts lässt sich somit rechnerisch bewerten und entsprechend optimieren.

Der zeitliche Entwicklungsaufwand und die Entwicklungskosten werden durch mehrfache Iterationen im Entwicklungsprozess deutlich reduziert. Die geforderten Nachweise können damit dokumentiert werden.

Instrumente

  • Strukturanalyse (FEM)
  • Thermische Analyse
  • Mehrkörpersimulation (MKS)
  • Strömungssimulation (CFD)
  • Statische, dynamische Berechnungen
  • Linear elastisches und elastoplastisches Materialverhalten
  • Konstruktionsbegleitende Berechnung und Auslegung
  • Nachweisrechnungen (Schrauben, Druckbehälter, Schweissnähte, Schwingungen, Lebensdauer usw.)
  • Auslegung CFK-Material/Konstruktion
  • Leichtbauoptimierung
  • Ingenieurprogrammierung und Berechnung
  • Software: ANSYS Workbench, ADAMS MKS